Haupt- und Realschule Eschershausen ist drittbeste der "Starken Schulen" in Niedersachsen

Kultusministerin Frauke Heiligenstadt lobt das Engagement der Schulen in Niedersachsen

 

Eschershausen. Die Haupt- und Realschule Eschershausen unter der Leitung von Rektor Carsten Brand hatte sich am Wettbewerb "Starke Schule. Deutschlands beste Schulen, die zur Ausbildungsreife führen" beteiligt. Ausrichter sind die Gemeinnützige Hertie-Stiftung, die Bundesagentur für Arbeit, die Bundesvereinigung der Deutschen Arbeitgeberverbände und die Deutsche Bank Stiftung. Die Preisverleihung fand nun statt und dazu machten sich der Schulleiter, Lehrer, Schülerinnen und Schüler, Vertreter der Berufsbildenden Schulen Holzminden, Eltern-, Samtgemeinde und Schulausschussvertreter des Landkreises in einem Bus auf den Weg nach Hannover ins Rathaus. Bundesweit haben sich am Wettbewerb 2012/13 699 und davon in Niedersachsen 74 Schulen beworben. Eine Jury mit Expertinnen und Experten aus Bildung, Politik, Wirtschaft und Wissenschaft kürte die Landessieger. Dazu gehörten die Auswertung von eingereichten Akten, aber auch ein eintägiger Besuch in jeder Schule.
Die HRS Eschershausen belegte den dritten Platz. Die Laudatio hierfür hielt Michael Münch von der Deutsche Bank Stiftung, der viele der Pluspunkte dieser Schule auflistete. Kultusministerin Frauke Heiligenstadt sowie Michael Münch, Axel Witt von den Unternehmerverbänden Niedersachsen und Klaus Stietenroth, Regionaldirektor Niedersachsen-Bremen der Bundesagentur für Arbeit übergaben dann den mit 2000 € dotierten Preis an Schulleiter Carsten Brand und Schülerin Angelique Eckart.
Souverän stellten anschließend die beiden Schülerinnen Sabrina Pieles und Angelique Eckert vor der Kultusministerin und den zahlreichen Gästen detailiert ihre Schule vor. "Neben den Lehrkräften arbeiten an der Schule zwei Sozialpädagogen, eine Berufseinstiegsbegleiterin und ein Schulberufslotse, unterstützt von der Agentur für Arbeit, die dafür sorgen, dass wir am Ende unserer Schulzeit eine passgenaue Ausbildung oder eine passgenaue weiterführende Schule finden", so die beiden Referentinnen. Weitere Stichpunkte: eine Imkerei als Schülerfirma, praxisnahe Projekte in Eschershausen, ausgebildete Konfliktlotsen, Schulsanitäter, jeden Morgen kostenloses gesundes Frühstück, und als ganz wichtiger Punkt in der schulischen Ausbildung die Kooperation mit der Berufsschule Holzminden in einem Ausbildungs- und Beschulungsverbund. Am Ende der Schulzeit erhalten die Schülerinnen und Schüler der HRS Eschershausen nicht nur hier ein Zeugnis, sondern auch ein Zertifikat der BBS Holzminden.
Die erst- und zweiplatzierten Schulen sind auf Platz eins die Kooperative Gesamtschule Wilhelm-Röpke-Schule in Schwarmstedt mit 1350 Schülerinnen und Schülern und 110 Lehrkräften und auf Platz zwei die Kooperative Gesamtschule Schneverdingen.mit 1600 Schülerinnen und Schülern und 135 Lehrkräften. Hierbei handelt es sich um ganz andere Dimensionen als bei der Eschershäuser Schule mit 250 Schülerinnen und Schülern und 21 Lehrkräften, und dafür ist für sie ein dritter Platz absolut Spitze.
Rainer Biel