Betriebsbesichtigung bei der Fa. Bahlsen

Raabe Imker lösen ihren Sonderpreis ein

Anlässlich der ersten landesweiten Schülerfirmenmesse in Hannover gewannen die Raabe Imker den Sonderpreis der Firma Bahlsen. Am 16. Juli 2014 war es endlich soweit und die Schülerinnen und Schüler konnten ihren Preis in Form einer Betriebsbesichtigung wahrnehmen.
Morgens um 8.15 Uhr ging es verteilt auf drei PKWs los. Nach einer Stunde Fahrt erreichten wir unser Ziel in Barsinghausen. Dort angekommen, wurden wir auch schon vom Sustainability Manager (Nachhaltigkeitsmanager) Herrn Kloefkorn am Tor empfangen. Schon beim Aussteigen waren wir alle von dem großen und modernen Firmenkomplex beeindruckt. Nachdem wir alle unterschreiben mussten, die Hygieneregeln gehört zu haben, wurden Besucherausweise übergeben und wir durften das Firmengelände betreten. Nach einem längeren Fußmarsch erreichten wir das Büro des Werksleiters Herrn Reichstein. Seine Sekretärin hatte bereits den großen Konferenztisch für uns hergerichtet und natürlich durften dabei jede Menge Kekse nicht fehlen. Herr Reichstein begrüßte uns herzlich und stellte uns seine Firma mit Hilfe einer Power Point Präsentation vor und zog dabei immer wieder Parallelen zu unserem Unternehmen her. Nach ca. einer Stunde wurden wir dann zum Betriebsrundgang von ihm verabschiedet.

Nun mussten wir alle durch die Hygieneschleuse und uns Schutzkleidung und eine Haube aufsetzen. Man stelle sich nur vor, jemandem von uns würde ein Haar in den Teig fallen! Nachdem wir diesen Bereich passiert hatten, standen wir nun in der „Teigherstellung“. Danach passierten wir die Ofenanlagen und kamen zum (für uns) wichtigsten Bereich: der Verpackung. Denn hier konnten wir auf alle Bänder greifen und so viele Kekse essen, wie wir wollten. Bei all dem Probieren wussten wir aber, dass wir uns noch etwas Platz lassen mussten, denn nun ging es zum Essen in die Betriebskantine. Das Essen schmeckte uns gut und  alle waren nun satt und beeindruckt, was die Firma Bahlsen für uns bereitgehalten hatte. Am Ende machten wir noch ein Foto und erhielten vom Werksleiter eine große Tüte voller Kekse. Er machte uns dabei noch einmal darauf aufmerksam, dass diese Betriebsbesichtigung eine große Ausnahme war. Denn nur kleine Gruppen dürfen normalerweise den Herstellungsbereich betreten und dürfen dabei längst nicht in alle sensiblen Bereiche hineinsehen, wie wir heute.
Als wir uns von Herrn Kloefkorn verabschiedeten, traten wir voller neuer Eindrücke den Heimweg an und waren gegen 15.30 Uhr wieder in Eschershausen. Die Tüten voller Kekse erregten bei unserer Ankunft einiges Aufsehen. Mit einem  gewissen Stolz verließen wir dann die Schule und freuen uns schon auf die nächsten Schritte unserer Arbeit in der Schülerfirma.