"Selbst etwas tun": Schüler präsentieren Klimaschutz - Ideen 

Kultusminister würdigt kreative Projekte 

 
Die KWS SAAT AG zeichnete am 25. Januar 2011 drei vorbildliche Schulprojekte mit dem KWS Schulförderpreis 2010 aus. Zum Thema Klimaschutz "Wir übernehmen Verantwortung" waren Schülerinnen und Schüler aus ganz Südniedersachsen aufgerufen, sich um den mit insgesamt 10.000 Euro dotierten Förderpreis zu bewerben. 
Schirmherr des KWS Schulförderpreises ist der Ministerpräsident des Landes Niedersachsen, David McAllister. In einer Feierstunde im Biotechnikum der KWS erhielten die ausgezeichneten Schulen ihre Preise aus der Hand des Niedersächsischen Kultusministers Dr. Bernd Althusmann. Auch die Landtagsabgeordnete Sabine Tippelt nahm an der Preisverleihung teil. 
Die Jury hatte es nicht einfach, die richtige Wahl zu treffen, denn immerhin waren insgesamt 10.000 Euro zu vergeben. Der Hauptpreis ging an die "Raabe Imker- AG" der Haupt- und Realschule Eschershausen. 
 
Er freue sich, dass die Lehrer neben dem normalen Unterricht die Wettbewerbsprojekte begleitet hätten, sagte KWS-Vorstandssprecher Philip von dem Bussche. "Dieser Tag soll Ihren Einsatz belohnen", wandte er sich an jugendliche und erwachsene Gäste.
Jeder kann und sollte etwas tun", ermunterte Kultusminister Bernd Althusmann, sich praktisch um das Thema zu bemühen. "Klimaschutz beginnt bei jedem Einzelnen". Die Inhalte sollten auch in der Lehrerausbildung verankert werden, seien sie doch die Antwort auf das, was für die Sicherung der Lebensgrundlagen wichtig sei. Der Schulförderpreis solle motivieren, sich intensiv mit den Inhalten auseinander zu setzen und eigene Beiträge zu leisten. Angesichts der Ideen, die entwickelt wurden, habe er den Eindruck, dass die Welt von morgen in guten Händen sei.
 
Eine Schülerfirma, die als Aktiengesellschaft Bienenvölker betreut, Honig verarbeitet, Umweltzusammenhänge praktisch erforscht und dabei unter realen wirtschaftlichen Bedingungen arbeitet, haben die Schüler der Haupt- und Realschule Eschershausen 2005 gegründet. Bienen sind erste Warner, wenn das ökologische Gleichgewicht nicht stimmt, und bis zur Herstellung von Honig und Wachs können Zusammenhänge der Natur beispielhaft verknüpft werden. Die Freude bei der "Raabe Imker AG" über den 1. Preis und die 5.000 Euro Preisgeld waren riesig! 

A. Müller