Zweiter Preis für die Raabe-Imker                                TaH v. 9.4.2016

Überraschende Preisverleihung in Braunschweig

Eschershausen (r). Die Raabe-Imker der HRS Eschershausen wurden mit dem zweiten Preis für den besten Messestand bei der Schülerfirmenmesse in Braunschweig ausgezeichnet! Es war noch dunkel und kalt, als sich die Mitarbeiter der ,,Raabe Imker GmbE," morgens um 5.45 Uhr an der Schule ihre Autos mit dem Messestand-Equipment bepackten. Bereits um 8 Uhr mussten die Schiller in Braunschweig ihren Messestand aufbauen (der TAH berichtete). Bis 19 Uhr verkauften sie an diesem Tag in den Schloss-Arkaden in Braun­schweig Honig, drehten Bienenwachskerzen und führten Fachgespräche, zum Beispiel zu Fragen des „Bienensterbens“. Die Mühen haben sich gelohnt, die Messe war für die Eschershäuser Schülerfirma am Ende ein großer Erfolg, nicht nur wegen der guten Kundenkontakte.

Denn am Ende der Messe wurden die besten Messestände prämiert. Eine Jury aus Politik und Wirtschaft hatte während der Messe, ohne vorherige Ankündigung, die Stande besucht und einen großen Fragenkatalog abgearbeitet. Dann stand es fest: Die Haupt- und Realschule Eschershausen aus dem Landkreis Holzminden ist wieder unter den Besten zu finden. Unter den 40 angereisten Schülerfirmen wurde die ,,Raabe Imker GmbH" für ihre gute Arbeit mit dem 2. Preis, dotiert mit 200 Eu­ro, ausgezeichnet. Die Freude war groß!

So werden den Eschershäuser Schülerinnen und Schülern nicht nur die vielen guten Gespräche mit interessierten und besorgten Kunden in Erinnerung bleiben. Sie haben auch das gute Gefühl kennengelernt, wenn nach intensiven Verkaufsgesprächen das Geld in der Kasse klingelt und was es bedeutet, als Verkäufer zu arbeiten.

Eine Schülerin wunderte sich schließlich, wie berufstätige Mutter das meistern: ,Jeden Tag über diese lange Zeit zu verkaufen, dabei freundlich zu bleiben und am Ende des Tages auch noch zu Hause die Familie zu versorgen, dass würde ich nicht jeden Tag durchhalten!"

Aber solche Erfahrungen seien es, die die Arbeit bei aller Anstrengung für Lehrer und Schüler so kostbar machen, meint dazu Schulleiter Carsten Brand: ,,Die Schüler entwickeln bei der realitätsnahen Arbeit in der Schülerfirma Fähigkeiten und Kompetenzen, die im normalen Unterricht wohl kaum in dieser intensiven Form erreicht werden können und sie werden gleichzeitig dabei bestens auf die Zukunft vorbereitet."

Leider sind die Schülerinnen und Schüler nur eine begrenzte Zeit in der Schülerfirma vertreten und spätestens nach der zehnten Klasse heißt es Abschied nehmen. Auch dieses Jahr wird es wieder so sein.

Aber in einer ,,nachhaltig" wirtschaftenden Schülerfirma denkt man immer schon voraus und so werden auch dieses Jahr wieder Schüler aus den Klassen fünf bis sieben in die Schülerfir­ma (nach einer entsprechenden Bewerbung um einen Arbeitsplatz) aufgenommen.

Wer also mitmachen will, der sollte bald Kontakt zu den ,,Raabe Imkern" aufnehmen und sich bewerben. Die Personalbeauftragte Charis S. aus Eimen oder die Geschäftsführerin Rahel H. aus Dielmissen wurden sich freuen, wenn sich wieder viele Schüler mitmachen wollen!