Berufsorientierung einmal ganz anders!

Die Umsetzung der Innovationsförderung für die HRS Eschershausen  geht  ihrer Vollendung entgegen.

 

Schülerinnen und Schüler hämmern, schrauben, kalkulieren und zeichnen in der BBS Holzminden für ihr neues Imkerhaus! Mit sehr viel Enthusiasmus und großer Energie der Schülerinnen, Schüler und des Lehrers Andreas Müller  startete das Projekt „Imkerhaus“ der HRS Eschershausen in Zusammenarbeit mit der Georg –von- Langen –Schule, Berufsbildende Schulen Holzminden, nach den Sommerferien.

Nachdem das Bauamt der Samtgemeinde Eschershausen /Stadtoldendorf „Grünes Licht“ für die Erstellung des Imkerhauses erteilt hatte, konnte der „Rückbau“ des maroden und baufälligen Imkerhauses vorgenommen werden.  Dafür erklärten Guido Rothmann und Daniel Schum, Fachpraxislehrer der BBS Holzminden, den Schülerinnen und Schülern  alle sicherheitsrelevanten Aspekte. Die Schülerinnen und Schüler deckten das Dach ab, demontierten Wände, Fenster und Türen. Danach wurden alle Materialien fachmännisch getrennt. Anschließend holte die Samtgemeinde mit einem großen LKW die Materialien ab, um sie einer Weiterverarbeitung zuzuführen. Entsorgungskosten konnten auf diesem Wege minimiert werden.

 

Der zweite Teil des „Rückbaus“ bestand darin, die vorhandene Betonplatte zu glätten. Hierzu wurde ein Betonkranz beseitigt, um eine Vergrößerung der Grundfläche zu ermöglichen. Im Frühjahr dieses Jahres (also nach der Frostperiode) soll die Betonplatte vergrößert werden. Dabei werden frostfeste Ringfundamente auf die vorhandene Betonplatte gegossen. Dazu sind Schalungsarbeiten notwendig, die in der BBS unter Leitung des Fachpraxislehrers Andreas Schmidt vorbereitet werden.

 

Seit Oktober 2015 arbeiten die Schülerinnen und Schüler jeden Mittwoch in der Berufsschule an dem Imkerhaus.  Dabei wurde aber nicht nur gesägt, gehämmert und geschraubt, sondern auch sehr sorgfältig geplant.  Schülerinnen und Schüler entwarfen  Zeichnungen der Wand-  und Dachkonstruktion. Die für den Bau nötigen Materialien und Mengen wurden ermittelt  und Kostenvoranschläge eingeholt. 

Die Schülerinnen und Schüler sind nun dabei, die gelieferten Materialien einzulagern und mit dem Bau der Wand- und Dachelemente zu beginnen. Denn das komplette Haus soll, nach entsprechender Vorbereitung in der BBS,  in großen Wandelementen auf einem LKW (also wie ein richtiges Fertighaus) angeliefert werden. In Eschershausen wird es dann endmontiert. Große Unterstützung bekommt die HRS Eschershausen dabei von der Fr. Müller Bedachung GmbH, die den Transport übernehmen wird.

 

Möglich wurde die Umsetzung eines solch großen Projektes erst durch den Gewinn des Innovationspreises der „Starken Schule“  und der ausgesprochen guten Zusammenarbeit mit der BBS Holzminden. Die HRS Eschershausen bedankt sich bei der „Region des Lernens“ und beim Förderverein der HRS für ihre finanzielle Unterstützung, aber auch bei der Samtgemeinde Eschershausen/Stadtoldendorf für ihre schnelle und unbürokratische Hilfe.  In Eschershausen ansässige Firmen haben bereits ebenfalls ihre Unterstützung zugesagt.

 

Die Schülerinnen und Schüler der HRS und der „Raabe Imker GmbE“  freuen sich schon sehr auf das Richtfest, das voraussichtlich im Mai gefeiert werden kann.   

 

 

 

Die Hausbauer von links: Arvid Glaub 9b, Leon Jonas 9b, Ferdinand Janik 9a, Fachpraxislehrer Guido Rothmann, Lisa-Marie Lorenz 9a, Fachpraxislehrer Daniel Schum, Rahel Howeiler 9a, Lilly Wiedemann 9b, Joel Gömann 9b, Lorenz Witte 9b, Justin Garthof 9a.